Josef Distler Holzblasinstrumente Stuttgart - Aktuelles
  Logo Holzblasinstrumente Distler 
Josef Distler
Holzblasinstrumente

Fachgeschäft und
Meisterwerkstatt
 
Böheimstraße 68
70199 Stuttgart
Telefon: 0711/6403740
Telefax: 0711/6409396
email:
info@josefdistler.de
 
Öffnungszeiten
Di-Fr 10.00 - 12.30
14.00 - 18.30
Sa 9.00 - 13.00
montags geschlossen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Spende für Olgäle Stiftung


Bei unseren Saxophontagen 2016 haben wir auch dieses Jahr auf die Teilnahmegebühren an den Workshops verzichtet und stattdessen um eine Spende für die Olgäle Stiftung für das kranke Kind e.V. gebeten. Wir haben den gespendeten Betrag aufgerundet und konnten 950,-- Euro an die Olgäle Stiftung überweisen. Wir danken allen Spendern.


Saxophonschnupperkurs

  
Wenn Saxophon Sie schon immer interessiert hat und Sie schon immer einmal Saxophon spielen wollten, dann haben Sie am Samstag, dem 7. Mai 2016 die Gelegenheit dazu. Für alle von 8 bis 88 Jahren, die sich schon immer einmal am Saxophon versuchen wollten und sich nicht trauten, der Meinung waren, sie seien unmusikalisch oder daß Saxophon schwer zu spielen sei. Lassen Sie sich überzeugen, wie leicht Saxophonspielen geht und wieviel Spaß Sie dabei haben können. Unter fachkundiger Anleitung eines erfahrenen Saxophonlehrers werden Ihnen in Kleingruppen die Grundlagen des Saxophonspiels vermittelt. Noten und Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Instrumente werden gestellt. Beginn:10.30,12.00 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Std., Eintritt: frei


Saxophontage 2016

Auch dieses Jahr finden - bereits zum 13. Mal - unsere Saxophontage statt.
Freuen Sie sich auch 2016 wieder auf ein interessantes, abwechslungsreiches Programm! Neben einer großen Saxophonausstellung und einer Notenpräsentation können Sie Mundstücke und Blattschrauben testen. Außerdem erleben Sie eine Woche lang jeden Tag Veranstaltungen, bei denen es entweder etwas über oder vom Saxophon zu hören gibt, oder bei der Sie selbst mitspielen können.

Alle Veranstaltungen und die Ausstellung finden in den Räumen unseres Musikgeschäfts statt: Holzblasinstrumente Distler, Böheimstraße 68 in 70199 Stuttgart.

Die Teilnahme an den Saxophon-Workshops ist auch dieses Jahr kostenlos.
Wir bitten stattdessen um eine Spende für die:
Olgäle Stiftung für das kranke Kind E.V.
Im letzten Jahr konnten wir der Olgäle Stiftung 1.050,-- Euro überweisen. Herzlichen Dank!
Die Teilnehmerzahlen bei den Workshops sind begrenzt, daher ist eine Anmeldung unbedingt notwendig!!

Montag bis Samstag :      Saxophonausstellung 09.-14.Mai 2016
Montag, 09. Mai :              Gestaltung von Thema/Melodie
Dienstag, 10. Mai :            Improvisation in Funk, Soul und Fusion
Mittwoch, 11. Mai :            Blattbearbeitung für Saxophon
Donnerstag, 12. Mai :       Der Lefreque Test
Donnerstag, 12. Mai :       Ensembleworkshop
Freitag, 13. Mai :               Jazzimprovisation für Anfänger



Saxophonausstellung vom 09. – 14. Mai 2016                                  zurück nach oben

Es werden wieder viele Saxophone und Sondermodelle von allen Markenherstellern zu sehen und zu testen sein. Probieren Sie Saxophonmundstücke und vergleichen sie Blattschrauben, oder stöbern Sie in unserem Notenangebot, speziell für Ensemble. Natürlich haben wir auch wieder einige ganz spezielle Ausstellungsangebote für Sie.


Workshop: Gestaltung von Thema/Melodie           mit Angela Puxi   zurück nach oben
Am Montag, dem, 09. Mai 2016, haben wir die Saxophonistin Angela Puxi bei uns zu Gast. Der Workshop wird unterstützt von Buffet Crampon und Julius Keilwerth Saxophone. Das Thema des Workshops ist die Gestaltung von Thema/Melodie. Als Musiker fokussiert man sich oft zu schnell auf das Thema Impovisation. Ein Musikstück beginnt jedoch immer mit einem Thema. Wer das Thema genauso vorträgt, wie es in den Noten steht, wird allerdings den Zuhörer nicht fesseln können und schon beim Themenvortrag die Aufmerksamkeit des Zuhörers für seine Improvisation verlieren. Im Workshop werden verschiedene Gestaltuungsmöglichkeiten von Melodien am Beispiel eines bekannten Musikstücks erarbeitet. Er gibt einen Einblick in die praktische Anwendung von mit Sicherheit bereits Bekanntem, wie Dynamik, Sound und Phrasierung, und gibt weitergehendes Werkzeug zur Verzierung und leichten Veränderungen von Melodien an die Hand.

Angela Puxi, aufgewachsen im Ruhrgebiet, stammt aus einer sardischen Einwandererfamilie. Das Arbeiterkind entdeckte früh seine Leidenschaft für Musik, kämpfte aber zunächst hart gegen Vorurteile, und darum, Zugang zu den hohen Weihen einer akademisch-künstlerischen Ausbildung zu bekommen. Während andere junge Talentierte in Deutschland früh gefördert wurden, brachte sie sich, vielen Widerständen zum Trotz, die Musik mit einem hohen Maß an Intuition zunächst selbst bei. Angespornt von ihrem Anspruch an Perfektion und ihrer eigenen musikalischen Kreativität begann sie nach dem Abitur mit dem Studium für Jazz-Saxophon an der Hogeschool voor de kunsten in Arnheim (NL), das sie mit dem akademischen Grad Bachelor of Music (Jazz und Pop) erfolgreich abschloss. Dabei entpuppte sich ihr musikalischer Weg nicht als der einer typischen Interpretin und Instrumental-Virtuosin. Ihre eigene Musik zu schreiben, zu produzieren, und schließlich live zu spielen, darauf legt Angela Puxi ihren Fokus. Im Sommer 2012 erscheint ihre erste EP „Senza Parole“, ein eher rockig-hymnisches Oeuvre, komplett aus Eigenkompositionen, das in Fachkreisen auf großes Interesse stieß. Der Titel "Breathless" schaffte es auf Anhieb auf die Playliste von jazzradio.net. Mehrere deutsche TV-Sender strahlten ein beeindruckendes Portrait über sie aus, Interviews in Printmedien folgten. Angela Puxi spielt nicht nur Saxophon, das Saxophon ist ihre Philosophie. Authentizität, ihr belebend mitreißendes Naturell und ihr sardisches Temperament machen sie zu einem unverwechselbaren Sympathieträger. Neben ihrer Angela Puxi - Band, mit der die Saxophonistin oben genanntes Debut-Album aufgenommen hat, zeigt sie eine weitere Facette in der Nordic- / World-Jazz-Formation Angela Puxi meets Climatic, in der sie nicht nur auf den Dürener Jazztagen 2014 im Trio zusammen mit dem indischen Perkussions-Meister Ramesh Shotham, und Volker Dorsch (Climatic) am Piano begeisterte. Auf weitere Konzerte darf man sich freuen. Engagements führten sie bisher nach China, USA, Israel, Belgien, Österreich, Schweiz, Spanien, und ... und ... und ... Desweiteren wirkt Angela Puxi als Dozentin in Saxophonworkshops (z.B. für das deutschlandweit fungierende Fachforum für Saxophonisten saxophonforum). Ferner komponiert und produziert sie auch Musik für verschiedene Filme und Webseiten. Angela Puxi ist offizieller Endorser von Julius Keilwerth Saxophonen!
Mitzubringen: Saxophon, Notenständer, Schreibunterlege, Notenpapier, Bleistift, Radiergummi. Der Workshop richtet sich an Fortgeschrittene ( 2 Jahre Spielpraxis). Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Beginn:19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std., Eintritt: frei


Improvisation in Pop, Funk, Soul und Fusion     mit Max Merseny
zurück nach oben
Am Dienstag, dem 10. Mai 2016, veranstalten wir gemeinsam mit Artis Music, dem deutschen Vertrieb für H. Selmer/Paris einen Workshop mit dem Saxophonisten Max Merseny. Der Titel des Workshops ist: Improvisation in Pop, Funk, Soul und Fusion. Alle Teilnehmer sollten Ihr Instrument dabei haben. Max Merseny erklärt wie spezielle Saxophon Sounds und funkige Riffs in soul, Funk und Fusion erzielt werden. Der Workshop gibt auch Ratschläge für geeignetes Material in diesem doch recht speziellen Musikstil.
Max Merseny ist ein junger Münchner Ausnahme-Altsaxofonist mit ungarischen Wurzeln. Während seiner Schulzeit nahm er Unterricht bei renommierten Lehrern wie Ingo Erlhoff, Axel Kühn, Peter Kral und Leszek Zadlo. Nach seinem Realschulabschluss 2004 wurde Max Merseny dann als gerade mal 16 jähriger an der Münchener Hochschule für Theater und Musik angenommen, um in den Folgejahren von Musikgrößen wie Thomas Zoller, Tony Lakatos und Paulo Cardoso unterrichtet zu werden. Im Jahr 2008 schloss er das Musikstudium erfolgreich mit dem Diplom ab und unternahm neben dem Masterstudium bei Gregor Huebner, mehrere Studienreisen nach New York, wo er von Jazz-Veteranen wie Bob Franceschini, Gregoire Maret, Steve Slagle und Barry Harris betreut wurde. New York war für Max jedoch nicht nur als Mekka des Jazz interessant, sondern auch als Wiege einer anderen revolutionären Musikkultur: dem HipHop. Jener ist neben Soul und R&B, Max‘ zweite große Leidenschaft, die er ebenfalls von der Pike auf gelernt und studiert hat. So verwundert es nicht, dass Max bereits mit einigen namhaften nationalen und internationalen HipHop-Acts wie Umi, Roger Rekless, 4zu1, Raggasnoda Click, Main Concept, Boshi San usw. zusammen gearbeitet und auf der Bühne gestanden hat. Das Album Thank Y'All Im September 2011 erschien Mersenys Debütalbum „Thank Y´All“ über enja Records, welches mit Gastbeiträgen befreundeter Musiker wie z.B. Tony Lakatos, Patrick Scales, Roger Rekless uva. aufwartet und Merseny unter anderem die Echo-Nominierung in der Kategorie „Best Newcomer“ einbrachte. Die EP Incontri Und als wäre das alles nicht schon genug, versüßt uns Merseny das ausgehende Jahr 2012 im November noch mit einer Live EP auf Vinyl, die den Titel „incontri“ tragen wird. Namenspatron der Platte ist der gleichnamige Geheimtipp unter den Jazzclubs „incontri“ in Rohrbach bei Pfaffenhofen, welcher im Juli 2012 Austragungsort eines für Merseny derart besonderen Konzertabends war, dass es sich der Münchner Jazzhopper nicht nehmen lassen konnte, jenen Gig auf Vinyl zu verewigen. Das Album Everlasting Vom ersten Ton an klingt „Everlasting“ denn auch, als wäre hier eine kritische Masse bis zur Explosion zusammengekommen. Wie einst bei Sanborns „Run For Cover“ groovt etwa auf „The Hit“ Mersenys Saxophon nach funkigen Gitarren-Licks, versetzten Orgelakkorden und Scratch-Intro los.
Um Anmeldung wird gebeten.
Beginn:19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std., Eintritt: frei


Blattbearbeitung für Saxophon                  mit Stefan Weilmünster   zurück nach oben
Am Mittwoch, dem 11. Mai 2016,können wir den Saxophonist Stefan Weilmünster bei uns begrüßen. Der Workshop vermittelt die Tipps und Tricks bei der Blattbearbeitung für Saxophon. Die Fa. A. Stölzel, Wiesbaden präsentiert eine Auswahl an Paul Mauriat Saxophonen und ausgewählte Produkte des Mundstück- und Blattherstellers Vandoren.
Stefan Weilmünster (*1972) begann seine musikalische Ausbildung zunächst an der Orgel, später kamen Saxophon und Gitarre hinzu. Nach ersten Studien mit Hauptfach Klavier an der Justus Liebig Universität in Gießen und einem Germanistik- und Politologiestudium an der J. W. v. Goethe Universität Frankfurt begann er ein Musikstudium mit Hauptfach Saxophon am Dr. Hochs Konservatorium Frankfurt und wechselte danach an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main. Dort schloss er sein Schulmusikstudium mit Schwerpunktfach Saxophon in den beiden Stilistiken Klassik und Jazz im Jahr 2000 mit Bestnote ab. Zahlreiche Meisterkurse führten ihn danach ans Mozarteum Salzburg, das Conservatorio Di Musica Fermo (Italien), an das Sweelinck Conservatorium van Amsterdam, das Berklee College of Music in Boston (USA) und verschiedene Hochschulen in Deutschland (Dortmund, Hannover, Köln, Stuttgart) mit Unterricht bei Eugene Rousseau, Arno Bornkamp, Federico Mondelci, Anders Paulsson, Claude Delangle, Bob Mintzer, Joe Lovano, George Garzone u.v.a. Seine künstlerische Tätigkeit erstreckt sich über unterschiedliche Stilbereiche, so ist er Mitglied mehrerer Rock-, Pop- und Jazzformationen mit Konzerten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien (www.groovekatze.de, www.sumnerstales.de, www.poweroftower.de), ist musikalischer Leiter und Lead-Altist der Bigband East17, begleitet am Klavier verschiedene Künstler aus den Bereichen Chanson /Musical und widmet sich mit seinem Pianisten Rüdiger Klein besonders intensiv klassischer Kammermusik für Saxophon und Klavier im Duo Saxoforte mit mehreren CD-Veröffentlichungen. Weiterhin spielt er Sopransaxophon im Vierfarben Saxophonquartett mit Konzerten bei bedeutenden Musikfestivals (Rheingau Musikfestival, Mozartfestival Residenz Würzburg, Barockfest Schloß Engers u.a). Als klassischer Saxophonist konzertiert er regelmäßig mit den sinfonischen Orchestern der Staatstheater Darmstadt, Wiesbaden und Mainz, dem Sinfonischen Orchester der Stadt Heidelberg, dem Frankfurter Opernorchester, der Musical-Band des English Theatre Frankfurt, dem Sinfonieorchester des Stadttheaters Trier und macht Theatermusik im Frankfurter Gallus Theater. Als Solist wurde er mit Alexander Glasounovs Saxophonkonzert mehrmals von der Neuen Rheinischen Kammerphilharmonie Köln, der Frankfurter Konzertvereinigung sowie dem Kammerorchester Sophia eingeladen. Im Rock/Pop und Jazzbereich tourt Stefan Weilmünster seit knapp zwei Jahrzehnten durch die deutsche Clublandschaft von Flensburg bis München. Supporttourneen mit bedeutenden nationalen und internationalen Acts (Jethro Tull, SAGA, ASIA, The HOOTERS, City, Ron Williams, Rodgau Monotones, Udo Jürgens u.v.m.) brachten ihn auf die großen deutschen Openair Festivals, wie etwa Loreley Festival, Museumsuferfest Frankfurt, Jazzfest München, Jazzfest Berlin, Jazzfest Hamburg) sowie in die Toskana und nach Nizza
Beginn:19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std., Eintritt: frei


Der lefreQue Test                                                   mit Thomas Voigt   zurück nach oben Thomas Voigt Am Donnerstag, dem 12. Mai 2016, haben wir einen guten Freund bei uns. Thomas Voigt, den Leiter des Wuppertaler Saxophonorchesters Sax for Fun. Er übernahm Anfang dieses Jahres den Vertrieb der lefreQue Klangbrücken des Holländers Hans Kuijt. Was ist ‘lefreQue’? lefreQue besteht aus zwei Metallscheiben, die mit Hilfe eines O-Rings am Instrument angebracht werden. Man befestigt lefreQue zwischen Mundstück und Korpus und stellt somit eine “Klangbrücke” her. Ausserdem erschein es plausible, daß die Metallplättchen die Schwingung des Materials aufnehmen und wiedergeben. Folgende Effekte wurden beobachtet: gleichmäßigere Tonqualität übers Register – weniger “Ausreisser” verbessertes Anspracheverhalten – Töne rasten besser ein Abstrahlverhalten – man hörst sich gegenseitig besser ausgeprägtere Obertonreihe – Tonbrillianz. Sie haben während des ganzen Donnerstags die Möglichkeit auszuprobieren ob etwas daran und vielleicht auch für Sie ist
Thomas Voigt ist seit mehr als 25 Jahren als Saxophonist, Dirigent und Arrangeur tätig. Während dieser Zeit führten ihn Konzertreisen und Dozententätigkeiten weit über die Grenzen Wuppertals hinaus, quer durch Europa, in die USA und nach Asien. Er spielte und spielt in verschiedenen sinfonischen Orchestern, darunter der Rumänischen Staatsphilharmonie, den Bochumer Sinfonikern und dem Wuppertaler Sinfonieorchester. Thomas Voigt wirkte in verschiedenen Big-Bands mit und ist für unterschiedlichen Theater-, Musical-, Opern- und Tanztheaterproduktionen tätig, unter anderem spielte er für Pina Bausch-Produktionen. Für den Oberbergischen Kreismusikerverband war er als Dirigent tätig. In Duisburg-Rheinhausen war er Chorleiter und als Dirigent und künstlerischer Leiter des sinfonischen Blasorchesters in Velbert tätig. Seit 2014 ist er Künstlerischer Leiter des Euregio Saxophone Orchestra. Von 2002 bis 2007 war Voigt Endorser für die Saxophonfirma Jupiter und seit 2007 ist er Endorser für Julius Keilwerth-Saxophone. 1993 initiierte er das Wuppertaler Saxophonorchester ; SAX For FUN, ein deutschlandweit einmaliges Projekt. Unter seiner künstlerischen Leitung spielen heute bisweilen über 80 Hobby- und Profimusikerinnen und -musiker in diesem Ensemble. Mit zwei Konzertprogrammen pro Jahr und zahlreichen Auftritten, auch für gemeinnützige Zwecke, gehört SAX FOR FUN zum festen Bestandteil des kulturellen und karitativen Lebens in Wuppertal und Umgebung. Seit 1997 gehört er zum Dirigenten- und Dozententeam des Landesblasorchesters Nordrhein-Westfalens. Seit 2001 ist er Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität / Gesamthochschule Wuppertal für das Fach Musikpsychologie. Seit 2014 ist er künstlerischer Leiter des Euregio Saxophone Orchestra. Seit 1986 unterrichtet er Menschen unterschiedlichen Alterns und Könnens. Seine vielfältigen Erfahrungen kommen dabei allen zugute, die ihr Saxophonspiel verbessern wollen.



Ensembleworkshop "Saxer, unter sich!"            mit Michael Unger   zurück nach oben Am Donnerstag, dem 12. Mai 2016, freuen wir uns gemeinsam mit Artis Music, dem deutschen Jupitervertrieb, den Saxophonisten Michael Unger zu begrüßen. Dieser Workshop mit Michael Unger ist für alle, die mindestens 2 Jahre Saxophon-Spielpraxis mitbringen und gern das Ensemblespiel kennen und spielen lernen wollen. Die Schwerpunkte des Kurses "Saxer, unter sich!" liegen neben der richtigen Pflege des Instrumentes auf unterschiedlichen Phrasierungskonzepten, es geht um abgestimmtes Equipment sowie einfache Regeln für Satzführer und untergeordnete Stimmen. Alle Instrumente der JUPITER Saxophonfamilie stehen während des Workshops zum Testen und Spielen bereit. Abgerundet wird der Workshop durch eine Einführung in das Solospiel.
Michael Unger ist Saxophonist, Musikschulleiter, Dozent und auch erweitertes Vorstandsmitglied im Bundesverband deutscher Privatmusikschulen. Internationale Auftritte unter anderem mit "Echoes Pink Floyd Coverband" und über 50 CD Einspielungen erbrachten ihm ein hohes Ansehen in den unterschiedlichsten Bandformationen. Des Weiteren hat er an der Entwicklung diverser Saxophonmundstücke und Saxophonblätter mitgewirkt.
Beginn:19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std., Eintritt:frei


Jazzimprovisation für Anfänger                    mit Thorsten Skringer   zurück nach oben
Am Freitag, dem 13. Mai 2016, präsentieren wir gemeinsam mit Yamaha, den Saxophonisten Thorsten Skringer. Thorsten Skringer bringt mit ganz einfachen Schritten nahe, wie sich angstfrei der Einstieg ins Improvisieren lernen lässt. Anhand von ersten theoretischen Vokabeln wie Pentatonik und Bluestonleiter wird im Kurs viel übers Hören vermittelt. Spass haben steht dabei im Vordergrund, nicht trockenes "Bolzen" von theoretischem Wissen. Thorsten Skringer wird in diesem Kurs viele leichte Motive vorspielen, und durch Zuhören und sofortiges Wiedergeben in der Gruppe prägen sich so viele Riffs in das Gedächtnis der Improvisationseinsteiger.
Voraussetzung: 3 Jahre Spielpraxis.
Der Münchner Thorsten Skringer ist ein Tausendsassa am Saxophon mit Lizenz zum Grooven. Bands wie "Soulkitchen", die "Ear Force Band" oder seine eigene "Thorsten Skringer Band" prägt er mit einzigartigem prägnanten Ton. Frisch aus dem Presswerk kommt jetzt sein neues Soloalbum "Over The Line", für das Skringer sich Gäste wie Joo Kraus, Frank Diez und Kerry L. Dooley ins Studio holte. Wo Musik so druckvoll und kompetent dargeboten wird, kann man endlich aufhören, nach Amerika zu schielen.
Beginn:19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std., Eintritt:frei


Querflöten Workshop

am Samstag, dem 18. Juni 2016 mit

Gaby Pas-Van Riet (Soloflötistin SWR-Rundfunkorchester)    Gaby1Der Querflöten-Workshop am 18. Juni 2016 um 15.00 Uhr steht unter dem Motto : musizieren, informieren, Tipps & Tricks des Flötenspiels
Das Programm besteht aus folgenden Punkten :
  • gemeinsames „Aufwärmen”,
  • Tipps zum Ansatz und Luftfluss
  • erfolgreiche Übungen zur Verbesserung von Klang
  • Technik und Intonation,
  • kleine musikalische Visitenkarte von
    Gaby Pas-Van Riet,
  • Pause,
  • Erarbeitung eines Ensemblestücks unter Leitung von Gaby Pas-Van Riet,
  • abschließende „Fragestunde”.
Jeder Teilnehmer sollte Instrument, Notenständer und Schreibmaterial mitbringen. Notenmaterial wird bereitgestellt. Vor und nach dem Workshop und in der Pause haben die Teilnehmer Gelegenheit Flöten auszuprobieren und in den ausgewählten Noten zu schmökern. Gaby Pas-Van Riet ist gerne bereit, bei der Flötenauswahl zu helfen. Der Querflöten-Workshop findet in unseren Geschäftsräumen: Böheimstraße 68, 70199 Stuttgart statt. Wichtig: Bitte unbedingt vorher anmelden. Tel: 0711/6403740 oder info@josefdistler.de.

Beginn:15.00 Uhr, Dauer: ca 2 Std., Unkostenbeitrag: 15,--

Gaby Pas-Van Riet erhielt Ihre Ausbildung an der Hochschule Antwerpen am Königlich Flämischen Musikkonservatorium. Dank eines Stipendiums der belgischen Regierung wurde sie im Alter von 14 Jahren Jungstudentin an der Musikhochschule Köln. Dort erhielt sie Unterricht vom Soloflötisten des WDR Pof. Schwegler und schloss 1979 ihr Solistendiplom mit Auszeichnung ab. Ein weiteres Stipendium, diesmal von der Schweizer Regierung, ermöglichte ihre Fortsetzung des Studiums in Basel bei Peter-Lukas Graf. Auch dieses Diplom schloss sie 1982 mit Auszeichnung ab.
Gaby Pas-van Riets internationale Solistentätigkeit in Europa sowie in den USA, Japan und dem Nahen Osten umfasst das gesamte Konzertrepertoire der Flöte. Hohes Ansehen erwarb sie sich u.a. durch die Uraufführungen zahlreicher, auch ihr gewidmeter Werke der Moderne (z.B. Lachenmann) und der Wiederentdeckung romantischer Flötenkonzerte (Vaelput, Benoit).Gaby Pas-van Riet ist Soloflötistin des SWR Radio Sinfonieorchesters Stuttgart, Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters, Professorin für Flöte an der Hochschule für Musik und Theater des Saarlandes und Gastprofessorin in Antwerpen. Seit Beginn der Spielzeit 2000/01 ist sie ständiger Gast als Soloflötistin der Berliner Philharmoniker und hat u.a. mit den Dirigenten Claudio Abbado, Harnoncourt, Salonen, etc. gearbeitet. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Hochschule Antwerpen, der Musikhochschule Köln in der Konzertklasse von Wilhelm Schwegler und anschließend in der Meisterklasse von Peter Lukas Graf am Konservatorium Basel. Als Preisträgerin bedeutender Wettbewerbe, z.B. des ARD-Wettbewerbs München, sowie als Kammermusikerin und Solistin ist sie in zahlreichen CD-Produktionen zu hören.



Selmer Proshop Video


Pünktlich zu Weihnachten wurde das neue Video des Selmer Proshops und das Jubiläumsmodell zum 200. Geburtstag von Adolphe SAX und 130. Firmenjubiläum von Henri SELMER Paris fertig.

Das Proshop Video können sie hier ansehen.
Selmer Proshop Video


zurück nach oben